Hundeerziehung Verhalten / Beratung Welpenerziehung

Minatur Bullterrier zeigt Dominanzverhalten

Die Integration in einem Gruppenverband muss vom Welpen erlernt werden. Dabei spielen, wie schon oft erwähnt, die unterschiedlichen Phasen eine entscheidende Rolle. Jeder Welpe beginnt mehr oder weniger ab einem Alter von 11 Wochen bis hin zur 15. Lebenswoche seine Stellung im neuen sozialen Verband erfahren zu wollen.

Den Platz in der neuen Familie sucht der Welpe kurz nach dem Einzug!

Kunden, die besonders mit Bullterrierwelpen zu mir kommen, berichten nicht selten, dass die kleinen Bullterriersprösslinge mit etwa 11 Wochen vorwitziger, frecher und auch ruppiger ihnen gegenüber werden. Sie hängen in den Hosen der Halter fest, zwacken in die Beine und kontern Ermahnungen des verdutzten Halters mit kleinen Attacken. Dieses Verhalten dient der Klärung, welcher Platz in der neuen Familie für den Welpen gedacht ist. Wer sich hier schon überfordert fühlt, hat wenig Chance auf klare Verhältnisse in der Zukunft.

Die Suche nach der Stellung im Verband ist lebenswichtig.

Das Video zeigt sehr schön, wie diese Welpen stetig bemüht sind, zu erfahren, wo sie in dieser kleinen sozialen Gruppe denn nun stehen. Laut, ruppig und gnadenlos scheinend werden die Aktionen gesetzt. Schön erkennbar ist, dass der Ablauf des gezeigten Dominanzbestrebens vom Dominierten abhängig ist. Seine Reaktion und Aktion bestimmt den weiteren Verlauf der Klärung.

Ein Hinweis für den Menschen! Nimmt er es dem eingezogenen 11-wöchigen Racker persönlich, wenn er ausloten will, dann findet keine Klärung statt, sondern es lässt ein anhaltendes Kräftemessen in den neuen Familienverband einfließen, das sich bis ans Ende hinziehen kann.

Das Klären unter sich hat nur Sinn, wenn eine Balance abzusehen ist!

Raus dem Streit

Raus dem Streit

Doch Vorsicht mit der pauschalen Aussage: Das müssen sie untereinander klären! Hier braucht es Feingefühl, damit der Bullterrierwelpe nicht in die falsche Richtung abdriftet. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass es von nachhaltigem Vorteil ist, den richtigen Spielkameraden auszusuchen, um einen gewünschten Lerneffekt zu erzielen.

Auch ist es aus meiner Erfahrung her notwendig, den Verlauf solch einer Differenz untereinander gut im Auge zu behalten, um für alle Beteiligten sowohl positive als auch negative Lernerfahrungen, im richtigen Maß gewährleisten zu können. Ein zu frühes oder aber auch zu spätes Eingreifen kann dazu führen, unnötige Restspannungen aufrecht zu erhalten.

Man sollte in solch einer Situation immer nur dann eingreifen, wenn der Aktionsverlauf zu einseitig wird. Trenne so beiläufig wie möglich, so wenig wie nötig. Das die Beiden, trotz unüberhörbarem Gezeter, saubere Verhaltensmuster zeigen, sieht man in diesem Video an vielerlei Beispiele.

Das Laute ist nicht zwangsläufig negativ. Beunruhigend ist oftmals das Leise!

Bullterrierwelpe-dominiert-mit-Biss-in-den-Hals

Bullterrierwelpe-dominiert-mit-Biss-in-den-Hals

Zum Beispiel ist das kurze lautlose Verharren am Hals von Frau Frostig alias Aylah (gestromt) und das Ergeben von Emelie (Weiß) ein natürlicher und guter Kommunikationsablauf, vor allem deshalb, weil sich keiner der beiden Hitzköpfe hysterisch in ein Verhalten hineinsteigert, insbesondere aber auch, weil sie sich alleine wieder trennen können, ohne einwirken zu müssen.

Ein weiteres Beispiel für einen konfliktfreien Lernverlauf dieser Auseinandersetzung ist das Ausschütteln von Frau Frostig alias Aylah nach der Belastungsphase des Raufens und das sofortige spielerische Angebot von Emelie gegenüber Aylah. Schaut man sich die beiden Welpen genauer an, dann lässt sich in der Zeitlupe schön nachvollziehen, dass dieses Gezeter so gut wie keinen Hautkontakt mit sich bringt. Mehr Schein als Sein.

Erwachsene, souveräne Hunde spielen eine entscheidende Rolle in der Erziehung!

Bullterrierwelpe-wird-vom-Althund-reguliert.

Bullterrierwelpe-wird-vom-Althund-reguliert.

In diesem kleinen Video zeigt sich jedoch ein weiterer, sehr interessanter Inhalt. Es ist das Verhalten der Althunde. Die erwachsenen Hunde spüren genau, wann der Zeitpunkt der Regulation anliegt. Man kann in einigen Szenen sehr deutlich erkennen, dass Jasper und Emma genau die Richtige im Auge behalten und im punktgenauen Moment dem Schreihals eine Grenze setzen. Die Zeitlupe zeigt weiter, wie Jasper genaustens beobachtet. Im richtigen Augenblick berührt er Aylah taktil, um sie in die Einsicht zu bringen. Auch Emma zeigt nur mit ihrem Blick, dass sie beide im Auge hat.

Die Reaktion der Welpen macht klar, dass beide sofort wissen, worum es ging. Der ganze Bewegungsablauf, inklusive Mimik, zeigt den Respekt gegenüber den Althunden, welche allerdings schon im Vorfeld kennen gelernt wurden. Klar erkennbar ist, dass gut sozialisierte Welpen sich dem Alter und Gleichartigen gegenüber auf ganz unterschiedliche Art und Weise nähern. Dazu folgt ein weiterer Bericht. Denn der Unterschied ist beeindruckend.

Nach dem die Verhältnisse geklärt wurden, ging es in das ruhige Ziehen im sozialen Verband.

Summary
Title
Minatur Bullterrier zeigt Dominanzverhalten

Über den Autor

Carsten Wagner

Kommentieren