Geschichten Kunden erzählen

Bullterrier und Halter finden wieder zu einander.

Gruppenbild mit Wiesbaden
geschrieben von Carsten Wagner

Ohne Carsten´s Hilfe hätten wir wahrscheinlich unseren kleinen Liebling heute nicht mehr und wir haben es ausschließlich ihm und seiner Familie zu verdanken, dass wir heute ein entspanntes Leben mit unserem Miniatur-Bullterrier Cruizer führen können, weil sie uns selbstlos und nicht selbstverständlich zur Seite standen!!! Dafür sind wir sehr dankbar und möchten unsere Geschichte erzählen.

Die Zucht bestimmt gravierend das Verhalten eines Hundes

Wir waren mit unserem Miniatur-Bullterrier-Welpen von Anfang an überfordert, weil er ein Verhalten an den Tag legte, dass einem Teufel gleichte. Er raste ununterbrochen durch die Wohnung, biss in Beine und Hände, konnte nicht einschlafen ohne vorher stundenlang zu hüpfen und zu bellen und war überhaupt nicht zur Ruhe zu bekommen.

Wenn man ihn dann ruhig halten wollte schrie er wie ein kleines Kind und versuchte zu kämpfen. Bei Futter drehte er ganz durch und verteidigte alle Ressourcen vor uns wie ein Wahnsinniger. Ein Knochen und wir in der gleichen Wohnung war gemein gefährlich.

Nachdem wir einige Wochen bei einer Trainerin und in der Welpenstunde waren, stellte sich keine Besserung ein, sondern sein Verhalten wurde stetig schlimmer. Wir sollten immer alles ignorieren und ihn dann mit Futter bestätigen, wenn er mal ruhig war. Man kann nur wirklich schlecht ignorieren, wenn einem sein eigener Hund im Hosenbein hängt und nicht mehr loslässt.

Das richtige Arbeiten mit Futter entscheidet über die Verknüpfung!

Draußen sind wir mit Leckerli-Säcken gelaufen und haben uns jegliches positives Verhalten und Aufmerksamkeit von ihm erbettelt. Erschwerend hinzu kam, dass wir emotional komplett an unserem Hund geklebt haben und jegliches negative Verhalten von ihm gegen uns, uns wahnsinnig zu Herzen genommen haben.

Elvis-geniesst-die-PfuetzeIch habe nächtelang geweint und mich gefragt, warum mich mein eigener Hund nicht so „liebt“, wie ich es von meiner Hündin, die mich 13 Jahre begleitet hat, kannte. Als der erste Biss in die Hand eine echte Verletzung war, konnte es so nicht mehr weitergehen. Die damalige Trainerin nahm uns nicht ernst und das konnten wir jetzt nicht mehr ignorieren.

Es war überhaupt kein normales Miteinander möglich, weder draußen bei den Spaziergängen, noch in der Wohnung. Wir hatten quasi keine gemeinsame Basis, eine sehr schwache bis keine Beziehung und schon gar keine Bindung zueinander. Unser gesamtes Zusammenleben war voller Konflikte!

Wir stießen im Internet auf die Texte und Videos von Mit Hunden leben – Hundeschule Düsseldorf und wenn man so verzweifelt ist, ist einem auf einmal auch die Distanz Wiesbaden – Düsseldorf völlig egal. Das erste Telefonat dauerte schon ca. eine Stunde an und ich spürte, dass wir dort verstanden werden und Carsten uns helfen kann.

Beim ersten Treffen sagte uns Carsten schon Dinge über den kleinen Kerl, die andere Trainer und auch wir völlig anders interpretierten. Cruizer war total unsicher, instabil in sich selbst und daher kamen auch all seine Übersprungshandlungen und umgerichteten Aggressionen.

Bullterrier finden Ruhe auf der DeckeSchon nach der ersten Stunde stellte sich eine deutliche Besserung ein und es war auf einmal möglich entspannte Spaziergänge miteinander genießen zu können. Dafür brauchten wir keine Unmengen an Leckerlies mehr, sondern wir konnten ihm, dank dem Coaching von Carsten, die Sicherheit geben, die er brauchte. Das Miteinander draußen war auf einmal ein ganz anderes und er folgte uns, weil er es wollte und nicht weil wir um seine Gunst bettelten.


In der Wohnung können sich vorerst keine Konflikte lösen!

In der Wohnung blieb es schwierig und wir konnten Carsten nur subjektiv die Abläufe dieser Situationen schildern. In unseren Augen machten wir eigentlich alles richtig, bis der zweite Biss in die Hand folgte. Die Auswirkungen dieser Situation werde ich nie vergessen und ich werde auch Carsten und Mandy niemals vergessen, was sie dann getan haben!!!

Wir waren danach total verzweifelt! Wir weinten nur noch und waren in einer emotionalen Blase gefangen! Meine Freundin Sabrina hatte große Angst vor ihm und mir war klar, dass wir auch dringend Hilfe zu Hause benötigen, um diese Konflikte lösen zu können. Es wäre irgendwann richtig gefährlich geworden und Cruizer hätte ein Verhaltensmuster erlernt, welches gravierende Folgen gehabt hätte.

Er war für mich überhaupt nicht mehr händelbar und selbst das Halsband anlegen war schon eine Herausforderung, dass er nicht an meine Hände ging.
Ich rief Carsten verzweifelt an und er sagte nur, dass ich mich ins Auto setzen und sofort für ein paar Tage nach Düsseldorf kommen kann, damit er sieht, wo unsere Probleme miteinander in der Wohnung liegen. Das war das Beste, was ich in dieser Situation tun konnte.

Distanz kann aus der Belastung helfen!

Raus von zu Hause und raus aus dem gesamten Konflikt! In Düsseldorf angekommen, nahm mich Carsten und dessen Familie herzlich bei sich zu Hause auf. Wenn man es genau nimmt, war ich eine völlig fremde Frau und Mandy und Carsten boten mir ein Zimmer für ein paar Tage an! Für mich keine Selbstverständlichkeit und in meinen Augen zeugt das von riesiger Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit, die weit über den Job eines Hundetrainers hinausgehen!!

Der Beweis, dass Carsten mit Herzblut seinen Job macht und wenn er helfen kann, das völlig selbstlos und sofort macht! Er sagte an diesen Tagen sogar Termine mit anderen Kunden ab, um genug Zeit zu haben mit Cruizer und mir trainieren zu können. Er wusste, dass es bei uns finanziell gerade nicht rosig aussah und nahm für alles noch nicht einmal Geld von uns an. Er sagte; “Es ist bald Weihnachten!”.

Dafür sind wir wirklich für immer dankbar, denn diese drei Tage haben unser Leben komplett verändert! Wir hatten viel falsch gemacht und den kleinen Kerl oft unter Druck, mit unterbewussten Bewegungen und Handlungsabläufen, gesetzt. Umso mehr ich mich bemühte Ruhe auszustrahlen, desto mehr bewegte ich mich auf einmal statisch wie ein Körperklaus, das wirkte für ihn bedrohlich und ich bestärkte seine Unsicherheit noch mehr.

Wir hatten mit ihm dort weitergemacht, wo wir mit unserer Hündin nach 13 Jahren aufgehört hatten, mit dem Unterschied, dass uns Cruizer noch gar nicht vertrauen konnte. Statt Vertrauen aufzubauen, haben wir ihn mit Liebe erdrückt und ihn noch zusätzlich, zu seinen vorhandenen Defiziten, verunsichert.

Miniaturbullterrier findet Ruhe

Bullterrier findet Ruhe

Ich habe in diesen drei Tagen ziemlich oft den Kopf gewaschen bekommen und das war zu diesem Zeitpunkt auch genau das Richtige! Carsten hat mir die Augen geöffnet, dass man jederzeit alles ändern kann, wenn man sich selbst verändert!!! Wenn man sich von Vergangenem löst, wieder auf sein Bauchgefühl hört, seinen Hund so stehen lässt wie er ist und besonders nicht alles persönlich nimmt!

Das Grundthema zu verstehen, hilft Probleme aufzulösen

Er hat mir in nur drei Tagen meine Unsicherheit mir gegenüber nehmen können, so dass ich wieder mit Selbstvertrauen mit meinem Hund umgehen konnte und auch heute kann! Ich aber auch meine Freundin Sabrina wachsen jeden Tag stetig mit kleinen Erfolgen, die zum einen früher undenkbar waren und zum anderen viel bewusster wahrgenommen werden!

Mittlerweile arbeiten wir beide komplett unbefangen mit ihm und genießen die Erfolge! Heute 16 Wochen nach meinem Besuch in Düsseldorf, führen wir ein sehr entspanntes und liebevolles Leben mit unserem Cruizer und man kann sich gar nicht mehr vorstellen, dass wir vier Monate vorher nicht mal in der Lage waren, ihm ein Halsband umzulegen!

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, was wir erreicht haben und wir sind das beste Beispiel dafür, dass man alles schaffen kann, wenn man es will und bereit ist, an sich selbst zu arbeiten und Dinge zu ändern! Wir haben heute eine stabile Beziehung zu Cruizer und sind auf dem besten Weg zu einer festen Bindung!

Wir fahren seitdem alle zwei Wochen von Wiesbaden nach Düsseldorf und das werden wir bis Cruizer ein kleiner Opa ist auch so beibehalten, weil Carsten für uns nicht nur ein Hundetrainer ist, sondern er und Mandy echte Freunde für uns geworden sind!!!

Sabrina und Nadja

Sending
User Review
4.7 (10 votes)
Summary
Bullterrier und Halter finden wieder zu einander.
Article Name
Bullterrier und Halter finden wieder zu einander.
Author
Publisher Name
Mit Hunden leben - Hundeschule
Publisher Logo

Über den Autor

Carsten Wagner

Kommentieren